24. Mai 2024
24. Mai 2024

Snap macht sich bereit für die diesjährige Europawahl


Zwischen dem 6. und dem 9. Juni werden über 370 Millionen Europäer in 27 Ländern auf den Weg in ihre Wahllokale machen, um ihre Mitglieder des Europäischen Parlaments zu wählen. 

Snap hatte bereits früher im Jahr dargelegt, wie wir uns auf die über 50 Wahlen vorbereiten, die 2024 weltweit stattfinden werden, darunter auch die Wahl am 4. Juli im Vereinigten Königreich. Teil dieser Vorbereitungen ist auch die Wiedereinberufung unseres schon vor einiger Zeit gebildeten Teams für Integrität bei Wahlen, das unter anderem Fehlinformationen aufdeckt, politische Werbung prüft und anhand seiner Cybersicherheits-Experten alle relevanten Entwicklungen hinsichtlich der bevorstehenden Wahlen im Auge behält.

Wir wollen euch aber auch mitteilen, was wir abgesehen von dieser wichtigen globalen Arbeit gezielt zur Vorbereitung auf die bevorstehenden Europawahlen tun.

Förderung des bürgerschaftlichen Engagements bei den EU-Wahlen

Bei diesen Europawahlen werden noch mehr Erstwähler teilnahmeberechtigt, denn Belgien und Deutschland haben sich Ländern wie Österreich, Malta und Griechenland angeschlossen und das Mindestalter für die Stimmabgabe auf 16 Jahre gesenkt. 

Wir sehen im bürgerschaftlichen Engagement eine der wirkungsvollsten Formen der Selbstverwirklichung und haben früher bereits mit Wahlbehörden in Frankreich, den Niederlanden und Schweden zusammengearbeitet, um das Bewusstsein für die Bedeutung von Wahlen zu schärfen und die Teilnahme zu fördern. 

Im Vorfeld der diesjährigen Europawahl haben wir gemeinsam mit dem Europäischen Parlament eine spezielle AR-Wahl-Linse* entwickelt. Sie soll die Bürgerinnen und Bürger dazu ermutigen, wählen zu gehen. Im Verlauf der Wahl werden wir diese Linse mit allen EU-Snapchattern teilen. Dazu kommt eine Benachrichtigung zur Erinnerung an die Wahl und ein Link zur Wahl-Website des EU-Parlaments.

   

Snapchat arbeitet außerdem mit dem Europäischen Parlament und der EU-Kommission zusammen, um deren Informationskampagne „Nutze deine Stimme“ zu unterstützen. Dazu gehört auch eine spezielle Linse und deine Kampagne der genannten Institutionen, um Bewusstsein für die Risiken von Desinformation und irreführenden Inhalten wecken soll. 

EU-weiter Kampf gegen Fehlinformationen

Wir engagieren uns dafür, der Verbreitung von Fehlinformationen einen Riegel vorzuschieben. Unsere Community-Richtlinien haben schon immer die Verbreitung von Falschinformationen vorsätzlich irreführenden Inhalten untersagt – einschließlich Deepfakes und betrügerisch manipulierter Inhalte. 

Da sich die Technologien ständig weiterentwickeln, halten wir unsere Richtlinien aktualisiert, um alle Inhaltsformate abzudecken – egal, ob die Inhalte von Menschen oder von künstlicher Intelligenz erstellt werden.

Zur Vorbereitung auf die Europawahl haben wir Folgendes unternommen:

  • Wir haben gemeinsam mit anderen Technologiefirmen ein Abkommen zu KI und Wahlen unterzeichnet und gemeinsam Tools entwickelt, um von KI generierte Inhalte zu erkennen und zu begrenzen, wenn sie eine Täuschung der Wähler zum Ziel haben. 

  • Wir haben kontextbezogene Symbole eingeführt, damit unsere Community besser verstehen kann, wann sie mit von Snap generierten KI-Inhalten interagieren.

  • Außerdem wurde My AI angewiesen, sich nicht auf politische Themen einzulassen.

  • Wir haben eine Partnerschaft mit Logical Facts geschlossen, einer führenden Organisation zur Überprüfung von Fakten und Unterzeichner des EU-Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation. Aufgabe dieser Partnerschaft sind Faktenchecks zu politischen Aussagen überall in der EU.

EU-spezifische Änderungen an unseren Richtlinien für politische Werbung und Anzeigen von Interessenvertretungen

Politische Anzeigen auf Snapchat können generell nicht von Personen oder Organisationen geschaltet werden, die ihren Wohnsitz nicht in dem Land haben, in dem die Anzeige geschaltet werden soll. Doch wir haben unlängst eine Ausnahme eingeführt, um Werbetreibenden aus der EU die Möglichkeit zu geben, europaweite politische Kampagnen auf Snap zu schalten. Dadurch werden unsere Richtlinien für politische Anzeigen mit der kürzlich verabschiedeten EU-Gesetzgebung in Einklang gebracht, die grenzüberschreitende politische Anzeigen innerhalb der EU erlaubt und zugleich politische Werbung aus Nicht-EU-Ländern verbietet.

Diese Maßnahmen werden auch weiterhin von Schutzvorkehrungen für die Integrität von Werbung begleitet. Dazu gehört auch ein menschlicher Überprüfungsprozess für alle politischen Anzeigen, bevor sie auf unserer Plattform erscheinen dürfen.

Wir glauben fest daran, dass diese Schritte dazu beitragen werden, unsere Community zur Ausübung ihres Stimmrechts zu ermutigen und Snapchat zu einem Ort für sichere, verantwortungsvolle, korrekte und hilfreiche Nachrichten und Informationen zu machen. 

* Die endgültige Live-Version der Linse kann von diesen Vorabversionen leicht abweichen.  

Zurück zu News